Mein SuperJagd
Magazin · Reisen & Kurse
Artikel 7/18 · zurück · weiter
1. Juni 2006 · von S.H.

Jagen im traditionellen Jagdland Ungarn

Balaton Umgebung und Csongrád/Békés

Herzliche Gastfreundschaft, starke Trophäen und guter Wildbestand

Traditionelles Jagdland mit großer Erfahrung im ausländischen Jagdtourismus. Besonders die Schalenwildjagden sind berühmt und bekannt. Das ungarische Rotwild gehört zur Weltspitze (Westungarn), die Damschaufler von Gyulaj Gut ebenfalls. Rehbockjagden Anfang Mai mit Pferdekutschen sind traditionell. Hochklassige Schwarzwilddrückjagden für Gruppen ab 7 Jäger. Riegeljagd auch sehr wohlorganisert für kleinere Gruppen. Anreise mit eigenem Auto über Österreich oder Anflug nach Budapest.

Rehbocktrophäen bis 600 g und mehr werden vor allem in den weiten Ebenen der Puszta in Ostungarn jedes Jahr erlegt. Sehr gute Böcke finden sich auch in Westungarn, in der kleinen ungarischen Tiefebene. Reine Waldreviere, besonders in den Mittelgebirgen, bieten sich zur Kombinationsjagd von Reh- und Schwarzwild an. Bedingt durch die unterschiedliche Ausformung der Gelände, wird in Westungarn überwiegend vom Hochsitz aus gejagt, während in der flachen, deckungslosen Puszta überwiegend gepirscht wird – auch mit Pferdewagen!

Bitte seien Sie sich bewusst, dass Sie hier in Revieren jagen, die weltweit hinsichtlich Qualität und Wildbestand zurecht einen exzellenten Ruf besitzen.


Wild & Jagd:

Rotwild: Schon seit Jahrzehnten gilt Ungarn als das klassische Land zur Rothirschjagd. So vielfältig die Landschaften in Ungarn, so vielgestaltig ist auch der Rotwildbestand. Die stärksten Rotwildtrophäen finden sich südlich des Plattensees. Die in diesen Revieren erlegten Hirsche erreichen Geweihgewichte bis 12 kg und darüber. Durchschnittlich etwas schwächer sind die Rothirsche nördlich des Plattensees mit Durchschnittsgewichten zwischen 7 bis 9 kg. In den Mittelgebirgen erreichen die Durchschnittsgewichte zwischen 5 bis 7 kg. Die beste Jagdzeit für das Rotwild ist wie in allen Rotwildjagdländern die Brunft. Sie beginnt in Südungarn bereits Anfang September und im nördlichen Ungarn, insbesondere in den Mittelgebirgen, Mitte bis Ende September. Aber auch in der Nachsaison ist es möglich, Trophäen zu erlegen, die preislich sehr attraktiv sind, da häufig von den Revieren Rabatte angeboten werden.

Schwarzwild: Wie auch in den meisten anderen europäischen Jagdländern, ist das Schwarzwild Standwild in den meisten ungarischen Revieren. Besonders erfolgreich ist die Jagd auf Keiler in den Mittelgebirgen rund um Budapest und dem Plattensee. Spannend ist die Jagd auf starke Keiler während der Mondphase, mit Schnee in der Rauschzeit. Schwarzwild kann auch besonders gut auf Kombinationsjagden bejagt werden. Kombinieren können Sie die Schwarzwildjagd mit den meisten Schalenwildarten. Hochklassige Drück- und Riegeljagden werden sehr professionell organisiert und durchgeführt.

Damwild: Ungarn beheimatet eine der größten Damhirschpopulationen weltweit. Insbesondere in Südungarn stehen sehr gute Bestände. In den parkähnlichen Landschaften und Waldgebieten des Hügellandes und der Ebene findet das Damwild beste Lebensbedingungen.

Tipp: Beste Zeit zur Erlegung starker Trophäen bietet die Brunft ab Mitte Oktober!

Muffelwild: Die besten Bestände finden sich in den Mittelgebirgen in Nordungarn. Sehr gute Widder mit Schlauchlängen bis 95 cm können erlegt werden. Die beste Zeit für die Muffeljagd ist von November bis Anfang Januar. Besonders in den kalten Tagen mit Schnee kann man diese Jagd auch sehr gut mit einer Jagd auf Keiler verbinden.


Ideale Jagdtermine:
Rehbock: Anfang Mai bis Ende September – Blattzeit ab 25. Juni bis 15. August

Rothirsch:
Kronenhirsch: 1.September - 31.Oktober
Abschusshirsch: 1.September - 31.Januar

Damhirsch: 1.Oktober - 31.Dezember
Abschusshirsch: 1.Oktober - 31.Januar

Muffelwild: 1. September - 28. Februar

Schwarzwild: 1. Januar - 31. Dezember

Fasan: 1. Oktober – 31. Januar


Unterkunft & Verpflegung:
Gepflegte I. und II. Klasse Jagdhäuser und Pensionen in unmittelbarer Nähe der Jagdreviere. Gute ungarische Küche.

Standardmäßig Unterkunft im Doppelzimmer. Auf Wunsch nach Möglichkeit Unterkunft im Einzelzimmer oder Appartement gegen Aufzahlung. Zimmer der Klasse I. Jagdhäuser sind in der Regel mit eigenem Bad und Toilette ausgestattet. Klasse II. Jagdhäuser haben in der Regel gemeinsames Badezimmer und Toilette am Gang.


Anreise:
Einfache und günstige An- bzw. Rückreise mit eigenem PKW und/oder dem Autoreisezug der ÖBB. Die Fahrzeit ab Wien nach Budapest beträgt ca. 2 Stunden, alles Autobahn.
Oder Anflug nach Budapest.

Keine Lust auf Werbung? Ab nur 50,- € Umsatz / Jahr ist Ihr SuperJagd werbefrei!
Top
Artikel 7/18 · zurück · weiter