Mein SuperJagd
Magazin · Top Themen
Artikel 6/174 · zurück · weiter
29. Mai 2016 · von S.H.

Schalldämpfer – Pro & Contra in Österreich

Freibrief für Wilderer sagen die einen, weniger Beunruhigung im Revier sowie notwendiger Gehörschutz für Mensch und Tier die anderen.

Der Schalldämpfer ist in der von Kino- und Fernsehfilmen vermittelten Wahrnehmung vieler Bürger die Ausrüstung zwielichtiger Schurken zur lautlosen Verschleierung von Straftaten. Dieses Bild prägt auch die Meinung so mancher Verantwortungsträger bei der emotionalen Erörterung, ob die Schallreduktion bei Jagdwaffen ein Fortschritt wäre.
Schalldämpfer – Pro & Contra in Österreich

Freibrief für Wilderer sagen die einen, weniger Beunruhigung im Revier sowie notwendiger Gehörschutz für Mensch und Tier die anderen. Diese Ansichten stehen im Mittelpunkt des 18. Großen JagdTalks von JagdundNatur.TV aus dem historischen Waffensaal von Steyr Mannlicher.


Es diskutieren:

Joachim Streitberger, Rechtsanwalt und Vertreter des Deutschen Bundesverband Schießstätten e.V.: „Die Auseinandersetzung um den Schalldämpfer ist ein typisches Beispiel dafür, wie sehr Entscheidungen der Politik, der Behörden und der Gerichte – aber auch die Entscheidungen der Jäger selbst – von „Perzeptionen“ bestimmt werden, von primär unbewussten Prozessen, die mit der Realität wenig oder nichts zu tun haben.“

Max Mayr-Melnhof, Grundbesitzer und Unternehmer aus Salzburg: „Ein technisches Hilfsmittel welches Natur, Mensch, Hund und Wild schützt.“ Elektronische Hilfsmittel lehnt er ab, sieht aber die Zeit für den Schalldämpfer schon lange gekommen. „Kein Land und keine Jagd, die ihn verwendet haben, wollen den Schalldämpfer wieder abschaffen.“

Dr. Maximilian Schaffgotsch, Grundbesitzer und Rechtsanwalt: „Die Gesundheit von Jäger und Hund sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

Christoph Burgstaller, ehemaliger Berufsjäger, Jagdausbildner und Jagdjournalist: „Die Verwendung von Schalldämpfern muss kritisch betrachtet werden und darf weder Schwarz noch Weiß gesehen werden.“

Ing. Lukas Stepanek, Revierleiter der Bundesforste AG und Obmann des Verbands Österreichischer Förster: „Der wertvollste Besitz des Menschen ist die Gesundheit. Gehörschäden bei Förstern und Berufsjägern sind eine weit verbreitete Beeinträchtigung und sollten endlich der Vergangenheit angehören. In vielen europäischen Ländern sind Schalldämpfer frei zu erwerben und werden für die Ausübung der Jagd benützt beziehungsweise verpflichtend angewendet.“

Axl Krempler, Marketingleiter und Jäger: „Wer sich gegen die Verwendung von Schalldämpfern bei der Jagd ausspricht, ist gegen die weidgerechte Jagd und für Tierquälerei. Ihm gehört umgehend die Jagdkarte entzogen.“

Viele weitere interessante Beiträge finden Sie unter Jagd und Natur.tv

Keine Lust auf Werbung? Ab nur 50,- € Umsatz / Jahr ist Ihr SuperJagd werbefrei!
Top
Artikel 6/174 · zurück · weiter