Mein SuperJagd
Das Jagdportal ins Internet
Magazin · Jagd Praxis
Artikel 76/95 · zurück · weiter
1. September 2005 · von H.R.

Grand Griffon Nivernais, Chien de Pays - ein Rasseportrait

Lieblingsrasse des Sonnenkönigs!

Nicht Verwechseln mit dem Griffon, wie er in Deutschland und Österreich bekannt ist, der von dem holländischen Kynologen Edward Karel Korthals im Hessischen durch Kreuzungen verschiedener französischer Jagd- und Wasserhunde gezüchtet wurde.
Grand Griffon Nivernais, Chien de Pays - ein Rasseportrait
mehr: Jagdhund

Der Griffon Nivernais ist ein rauhaariger Laufhund aus Burgund, aus dem Département Ničvre (Nevers). Diese autochthone Rasse ist uralt und geht wahrscheinlich bis auf die berühmten "Grauen Hunde" Ludwigs des Heiligen (1226-70) zurück, die er von den Kreuzzügen mitgebrachte. Diese Grauen Hunde, Kreuzungen zwischen arabischen Windhunden und den Jagdhunden der Ritter, sind inzwischen ausgestorben, stehen wohl aber am Beginn vieler französischer Laufhunderassen.

Im 17. Jahrhundert stellten die Grauen Hunde am Hofe Ludwigs des XIV. einen großen Teil der Equipage für die Jagd auf Hochwild. Wegen ihrer Wildheit und Jagdpassion waren sie übrigens die Lieblingsrasse des Sonnenkönigs.

Der Griffon Nivernais heute hat ein Stockmaß von 50-60 cm gegenüber der Version zu Isegrims Zeiten, die noch stattliche 70 cm maß. Sein Haar ist rau und struppig, die Haarlänge ist individuell sehr verschieden. Bart und besonders die buschigen Brauen lassen seinen Blick oft melancholisch erscheinen. Die Augen sind dunkel, die Behänge lang und leicht nach innen gefaltet. Der Kopf ist lang und hager, der Schädel fast flach und endet mit dem für französische Laufhunde typisch entwickelten Hinterhauptstachel. Die Säbelrute ist mittellang.

Der Griffon Nivernais hat einen trockenen und sehnigen Körperbau, wobei er durch sein Haar stärker erscheint. Die Färbung variiert stark von wolfsgrau, blaugrau über saufarben und verwaschenen Brauntönen zu verwischtem Schwarz mit Abzeichen an Gesicht und Läufen. Welpen werden kurzhaarig gewölft und sind gefärbt wie Brandlbracken. Der Griffon Nivernais besitzt eine außergewöhnlich feine Nase. Seine Stimme ist tief, wohl- und weitklingend, der Spurlaut sehr eindrucksvoll. Im Ganzen macht der Griffon Nivernais einen derben, rustikalen Eindruck. Er wurde bei der Züchtung des Otterhounds verwendet, der ihm sehr ähnelt. In Kanada findet man in Meuten, die auf Bär oder Puma jagen, Hunde, die Griffons Nivernais sein könnten.

Wesensmerkmale
Der Griffon Nivernais hat ein freundliches und ausgeglichenes Wesen. Er ist intelligent und gelehrig, bisweilen etwas eigensinnig. Wie alle Bracken verträgt er keine übermäßige Härte, ist aber kein "Sensibelchen". Er hat eine ausgesprochen feine Nase, ausgeprägte Fährtentreue und einen starken Finderwillen. Bei der Arbeit fällt seine Ruhe und Konzentration auf.

Er leistet außergewöhnlich gute Schweißarbeit, ist ein mutiger, aber besonnener Stöberer, kann jedoch auch ein bringfreudiger Apportierer sein oder ein ruhiger Familienhund, der alles mitmacht.

Der Griffon Nivernais ist sehr führerbezogen und sollte keineswegs ausschließlich im Zwinger gehalten werden - er den braucht Anschluss an das "Familienrudel". Im Hause und abseits der Jagd ist er ruhig, aber wachsam. Bei der Jagd klebt die Nase am Boden, dadurch ist er für seine Größe ungewohnt langsam - Das Wild verhofft immer wieder, um nach dem fährtenlauten Hund zu äugen. Absprünge und Widergänge werden vom Griffon Nivernais akribisch ausgetüftelt.

Widerristhöhe: 53 - 64 cm
Gewicht: 23 - 25 kg
Alter: bis 12 Jahre
Ursprungsland: Frankreich
Fell: rehbraun, grau, schwarz
heute: Jagd- und Begleithund
früher: Hochwildjagd

 

In Frankreich werden jährlich ca. 600 Welpen in das Zuchtbuch eingetragen, in Deutschland wird der Gesamtbestand auf etwa 25 bis 30 Exemplare geschätzt.

TIP: Der Griffon Nivernais ist ideal für den Einsatz auf Bewegungsjagden geeignet.

Keine Lust auf Werbung? Ab nur 50,- € Umsatz / Jahr ist Ihr SuperJagd werbefrei!
Top
Artikel 76/95 · zurück · weiter