Mein SuperJagd
Von Jäger für Jäger
Magazin · Jagd Praxis
Artikel 1/102 · zurück · weiter
21. Mai 2024 · von Hubert Redtensteiner

Kitzrettung mit Drohne - Alternativlos

Moderne Technologie im Einsatz: Drohnenausrüstung für die Kitzrettung

In den letzten Jahren hat sich die Technologie rasant weiterentwickelt und neue Möglichkeiten für den Tierschutz eröffnet. Eine der beeindruckendsten Innovationen in diesem Bereich ist der Einsatz von Drohnen zur Rettung von Rehkitzen.
Kitzrettung mit Drohne - Alternativlos

In den letzten Jahren hat sich die Technologie rasant weiterentwickelt und neue Möglichkeiten für den Tierschutz eröffnet. Eine der beeindruckendsten Innovationen in diesem Bereich ist der Einsatz von Drohnen zur Rettung von Rehkitzen. Jährlich fallen viele dieser Jungtiere landwirtschaftlichen Maschinen zum Opfer. Doch mit der richtigen Drohnenausrüstung können wir diese Verluste erheblich reduzieren. 

1. Die richtige Drohne: Robustheit und Reichweite
Der erste Schritt bei der Kitzrettung mit Drohnen ist die Wahl der richtigen Drohne. Hier sind einige wichtige Merkmale, die Ihre Drohne haben sollte:

  • Stabilität und Robustheit: Eine stabile Drohne kann auch bei leichtem Wind sicher fliegen und liefert klare Bilder.
  • Reichweite und Flugzeit: Um große Felder effektiv abzusuchen, sollte die Drohne eine gute Reichweite und eine ausreichende Flugzeit haben, idealerweise mindestens 30 Minuten pro Akkuladung.

2. Wärmebildkameras: Der Schlüssel zum Erfolg
Wärmebildkameras sind ein unverzichtbares Werkzeug bei der Kitzrettung. Diese Kameras erfassen die Wärmesignaturen der Kitze und machen sie somit auch in dichtem Gras sichtbar. Achten Sie auf folgende Punkte:

  • Auflösung: Eine hohe Auflösung hilft, klare und detaillierte Bilder zu erhalten.
  • Empfindlichkeit: Eine hohe thermische Empfindlichkeit verbessert die Fähigkeit, kleine Tiere aus größerer Entfernung zu erkennen.

Für die effektive Kitzrettung wird in der Regel eine Wärmebildkamera mit einer Auflösung von mindestens 640 x 512 Pixeln empfohlen. Hier sind einige Gründe dafür:

  1. Detailgenauigkeit: Höhere Auflösungen bieten klarere und detailliertere Bilder, was besonders wichtig ist, um kleine Kitze im hohen Gras zu erkennen.
  2. Reichweite: Mit höherer Auflösung können Wärmequellen aus größerer Entfernung präziser identifiziert werden, was die Effizienz der Suchflüge erhöht.
  3. Genauigkeit bei der Identifizierung: Bessere Auflösung hilft, Wärmequellen zuverlässig als Kitze zu identifizieren und nicht mit anderen Tieren oder Objekten zu verwechseln.

Zusätzlich zu einer hohen Auflösung sollten auch folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • Thermische Empfindlichkeit: Eine Kamera mit hoher thermischer Empfindlichkeit kann geringste Temperaturunterschiede erfassen, was besonders bei der Suche nach kleinen und oft gut versteckten Kitzen nützlich ist.
  • Bildfrequenz: Eine höhere Bildfrequenz (z.B. 30 Hz) ermöglicht flüssigere Videoaufnahmen und erleichtert das Erkennen von Kitzen in Bewegung.

Empfohlene Modelle und Marken: Einige der führenden Hersteller von Wärmebildkameras, die für Drohnen geeignet sind, sind FLIR und DJI. Modelle wie die FLIR Vue Pro R oder die DJI Zenmuse XT2 bieten hervorragende Auflösungen und thermische Empfindlichkeit, die für die Kitzrettung ideal sind.

Zusammenfassung: Für eine effektive Kitzrettung mit Drohnen sollte eine Wärmebildkamera mit einer Auflösung von mindestens 640 x 512 Pixeln verwendet werden. Diese bietet die nötige Detailgenauigkeit und Reichweite, um Kitze sicher und zuverlässig zu finden. Ergänzend dazu sollten thermische Empfindlichkeit und Bildfrequenz berücksichtigt werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

3. GPS-Tracking und Kartierung
Moderne Drohnen sind oft mit GPS-Tracking und Kartierungssoftware ausgestattet. Diese Funktionen ermöglichen eine präzise Planung und Dokumentation der Suchflüge:

  • GPS-Integration: GPS-fähige Drohnen können vordefinierte Flugrouten abfliegen und dabei die Koordinaten der gesichteten Kitze speichern.
  • Kartierungssoftware: Mit spezieller Software lassen sich die Suchgebiete kartieren und die Effizienz der Rettungsaktionen erhöhen.

4. Live-Video-Streaming
Ein weiteres wichtiges Feature ist das Live-Video-Streaming. Es ermöglicht den Bedienern, Echtzeitbilder direkt auf ein mobiles Gerät zu übertragen:

  • HD-Qualität: Eine hohe Videoqualität erleichtert die Identifikation von Kitzen.
  • Geringe Latenz: Eine niedrige Verzögerung zwischen Aufnahme und Übertragung sorgt für eine schnelle Reaktion.

5. Lautsprecher und Sirenen
Einige Drohnen können mit Lautsprechern oder Sirenen ausgestattet werden, um das Muttertier zu alarmieren und die Kitze zur Bewegung zu animieren, was ihre Erkennung erleichtern kann.

6. Sicherheits- und Notfallfunktionen
Um die Sicherheit der Drohne und der Tiere zu gewährleisten, sollten folgende Funktionen vorhanden sein:

  • Automatische Hinderniserkennung: Diese Technologie verhindert Kollisionen mit Bäumen und anderen Hindernissen.
  • Notlandefunktion: Bei niedrigem Akkustand oder Signalverlust sollte die Drohne sicher landen können.

Schlussfolgerung:
Der Einsatz von Drohnen zur Kitzrettung zeigt, wie moderne Technologie einen positiven Einfluss auf den Tierschutz haben kann. Mit der richtigen Ausrüstung – von robusten Drohnen über präzise Wärmebildkameras bis hin zu effektiven GPS-Tracking-Systemen – können Landwirte und Tierschützer zusammenarbeiten, um das Leben unzähliger Rehkitze zu retten. Diese innovative Methode hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir mit Tierschutz umgehen, nachhaltig zu verändern und setzt neue Maßstäbe im Einsatz von Technologie für den guten Zweck.

Keine Lust auf Werbung? Ab nur 50,- € Umsatz / Jahr ist Ihr SuperJagd werbefrei!
Top
Artikel 1/102 · zurück · weiter