Mein SuperJagd
Das rundum Jagdservice
Magazin · Top Themen
Artikel 176/194 · zurück · weiter
2. April 2004 · von S.H.

Bartgeier und Steinadler fliegen wieder!

Steinadler derzeit nicht mehr vom Aussterben bedroht

Steinadler sind heutzutage in den Alpen nicht mehr aktuell bedroht, im Großen und Ganzen können die Bestände als gesichert und stabil gelten

Das ist eines der Ergebnisse der Artenschutz-Projekte "Steinadler in den Ostalpen" und "Wiederansiedlung der Bartgeier in den Alpen", die kürzlich bei den 16. Nationalparkwochen präsentiert wurden. Trotzdem wird der Steinadler als potenziell gefährdet angesehen, da Eingriffe des Menschen schnell wieder dazu führen können, dass sich der positive Trend umkehrt. Deshalb gehört der Steinadler zu den in den Europäischen Naturschutzrichtlinien (Natura 2000) besonders geschützten Vogelarten.

Übermäßige und unkontrollierte Jagd, aber auch Veränderungen des Lebensraumes haben bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts in den Alpen so wie auch anderswo zu dramatischen Rückgängen der Adlerbestände geführt.
Das Gebiet der österreichisch-italienischen Alpen stellt einen bedeutenden europäischen Lebensraum für Steinadler dar. Auf Initiative des Nationalparks Hohe Tauern wurde 2003 das Projekt "Aquilalp.net" ins Leben gerufen.

"Aquilalp.net" hat sich zum Ziel gesetzt, in fünf flächenmäßig bedeutenden Schutzgebieten der Ostalpen den Bestand an Steinadlern zu erheben und nach einheitlichen Methoden zu dokumentieren. Im ersten Freilandjahr 2003 wurden insgesamt mehr als 230 Horstplätze und 58 Steinadler-brutpaare dokumentiert. Das entspricht in etwa zehn Prozent des gesamten Steinadler-Bestandes in Österreich und Italien. Da Steinadler ihren Lebensraum sehr großflächig nutzen - ihre Territorien sind zwischen 30 und 100 Quadratkilometer groß -, können nur großräumige Schutzgebiete und übernational koordinierte Schutzstrategien das langfristige Überleben der Art sicherstellen.

In den Hohen Tauern wurde die Erhebung des Steinadler-Bestandes durchgeführt. Insgesamt wurden 33 Steinadlerbrutpaare nachgewiesen, zwei weitere Brutpaare werden vermutet, konnten jedoch nicht definitiv bestätigt werden. Von 25 Paaren konnte der Verlauf der Brutsaison 2003 im Detail dokumentiert werden. Der Bruterfolg lag in den Hohen Tauern heuer bei 0,52 Jungvögeln pro Paar. Insgesamt wurden mehr als 150 Horste erfasst und dokumentiert. Damit beherbergt der Nationalpark Hohe Tauern zirka ein Zehntel des geschätzten österreichischen Gesamt-bestandes an Steinadlern.

Im gesamten Alpenbogen schätzt man den derzeitigen Steinadlerbestand auf ca. 1200 Brutpaare.

Für ganz Europa (inklusive der ehemaligen Ostblockstaaten und dem europäischen Anteil Russlands) rechnet man mit ca. 5.000 bis 7.200 Brutpaaren, davon entfallen rund 3.000 bis 4.000 Brutpaare auf das Gebiet der Europäischen Union.

Keine Lust auf Werbung? Ab nur 50,- € Umsatz / Jahr ist Ihr SuperJagd werbefrei!
Top
Artikel 176/194 · zurück · weiter